Gedicht der Woche (XXXI)

die krätze hat mich liebgewonnen alter freund
nur hab ich keine zeit zum beten ich lebe
zwischen provokation und detonation
verlust und vergessen uhren und urnen
die grenzen verschieben sich
selbst am arsch der seele
meine augen werden fremd wie die dinge
an die ich glauben soll aber nicht will
glaubst du noch an verschwörungstheorien
den großen kürbis an die autodidakten des scheiterns
die domestizierung von staub
der soziale abschwung wäre nur eine phase
haben sie gesagt in ihrer therapie
einander die hände haltend wie feuerzeuge
es ist nicht einfach für mich alter freund
ich lebe mit kapitalisten zusammen
erst knebeln sie dich mit ihren verträgen
dann verhöhnen sie dich
man gewöhnt sich irgendwann daran
an die ständige überwachung
dass beim ficken die wanzen von den wänden fallen
und du für den schaden zahlen musst
neulich alter freund als ich gassi ging
mit meinen himbeergeistern kurz nach ladenschluss
als die sirene hier wie jeden abend
das alphabet übte der flaschensammler
in seiner metaprache rülpste schreckte ich auf
Gott sprach fürchte dich nicht
je schlimmer du stinkst desto schöner der tod
und verschwand hinter asozialen träumen
jetzt geht es mir besser
da ich am arsch der seele mich kratzend
weiterhin zu den verschwörern zähle
auf die nächste phase warte und mich
die krätze liebgewonnen hat mein alter freund

(aus: im traum der dich nicht schlafen lässt. chiliverlag, Verl 2018.)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXX)

So, in dieser Woche öffne ich mal den Giftschrank. Hier findet ihr ein Gedicht aus meinem Marathonsonettenkranz „vororte. spam-gedichte“. Selbiger entstand zwischen 2009 und 2011 und besteht aus 211 Sonetten, liegt aber auf Eis. Frank Milautzcki verweist in der Fixzone im Übrigen noch auf den Vorgänger-Sonettenkranz. Dieser bestand aus nur 61 Sonetten, bildete jedoch die Grundlage für dieses Werk. Aktuell arbeite ich an einer besseren Fortsetzung.

1,2

die pausenclowns waren durchschaut
und stricke waren vergriffen.
die irren hatten dem irrtum vertraut.
manch vogel wurde verpfiffen –

noch köchelten zahllose buchstabensuppen
trotz saisonaler zäsuren.
ein kuppler fingerte voodoopuppen
und legte danach falsche spuren:

die zahnfee bleckte die hauer
(der rest war nicht mehr intakt).
charybde skyllte die mauer –

stets oversexed but underfucked.
für den topfkratzer galt (der grenzwertig roch):
nur eine woche gönnt ihr gewaltigen noch.

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXIX)

WAS DIESES LAND BRAUCHT

von David Lerner

was dieses land braucht
ist ein guter anwalt für
fünf cent aus nem münzautomaten

was dieses land braucht
ist eine diätbrause
die dir das singen beibringt
und dich gleichzeitig
wichtig aussehen lässt

was dieses land braucht
ist der richtige sinn
in fremden sachen die nase drin
das messer im rücken

was dieses land braucht
ist die furcht so durch das land gleiten zu müssen
wie gas

was dieses land braucht sind
vögel die zu singen aufhören
und wunden die nicht mehr verheilen
und feuer das sich in etwas wirklich
brennendes verwandelt

was dieses land braucht sind
räume aus blut aus furcht
aus vergangenen zeiten aus
tausendjährigem schnee

was dieses land braucht
ist die kraft nicht abzustürzen

mit der flasche am mund
den fuß auf dem gas und
den beäugten schatten

und die heuchelei dass sich die geschichte
nicht auswächst zu einem
zurückgebildeten idioten mit fangzähnen

was dieses land braucht
ist eine kleine schicht
die gerade groß genug ist um sich durchzuschleppen
egal was sich unten
im nächsten tal auch befindet

eine schicht die sich nicht aufhalten lässt

denn jeder müde brennende geist den man sich vorstellen kann
ist so hartgekocht so
heruntergekommen und atmet doch weiter
hat sich dank drogen hierher geschleppt
kroch ohne sich dran zu erinnern auf dem endlosen
boden

dass ein weiterer arschtritt
eher etwas erleichterndem gleicht
solange es für den ganzen
weg reicht

(Übertragung ins Deutsche durch Thomas Rackwitz)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXVIII)

nicht die lieder die stimmen

ich habe alle alle die lieder
aus meiner kindheit vergessen
und all jene stimmen der menschen
die sich einst um mich sorgten manchmal
noch sehe ich ihre angestrengten gesichter
grau und in schemen sehe die mein haar
zurechtzupfende hortnerin
oder im sommer den aufgewirbelten
staub auf den feldern als ich in den ferien
im leerstehenden silo noch unbedacht spielte
fern der eltern und all der erzieher
zumindest so lange dass niemand mich suchte
damals erschien es mir so als würde es immer
so bleiben fast nichts davon ist geblieben
nicht die lieder die stimmen
nur den einen geruch vernehm ich
bisweilen doch weiß ich nicht mehr
woher ich ihn von früher her kenne

(aus: grenzland. edition Musagetes, Wien 2009.)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erklärung von Dr. Harry Ziethen und Ludwig Schumann

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Jürgen Jankofsky war von 2000 bis 2018 Geschäftsführer des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V. In diesen Jahren entwickelte er den Landesverband zu einem der führenden in der Bundesrepublik Deutschland, der dabei nicht nur die ureigene Arbeit des Friedrich-Bödecker-Kreises, nämlich die Leseförderung und die Begegnung der Schulju- gend mit heutigen Autoren in Sachsen-Anhalt im Blick hatte. Durch die Landesregierung wurde der Verband mit der Förderung des literarischen Lebens im Lande betraut und auch institutionell gefördert.
Jürgen Jankofsky hat diese Herausforderungen zu seiner Sache gemacht, die Schriftstel- ler in Sachsen-Anhalt in diese Projekte integriert und auf diese Weise zahlreiche Beispiele für Literaturentwicklung geschaffen, die heute Ausstrahlung auf das gesamte Bundesge- biet haben. Dazu gehören Schreibwettbewerbe der Schuljugend, Schreibwerkstätten jun- ger Autoren, Schulschreiberprogramme mit in diesen Projekten entstandenen Büchern, aber auch Lesereihen wie die Landesliteraturtage oder die Interlese. Im Auftrag des Lan- des schuf er Kontakte zu den Autoren Armeniens, Bulgariens ebenso, wie er Kontakte zu internationalen Autoren für die Literaturzeitschrift Sachsen-Anhalts, „Ort der Augen“ (oda) pflegte. Gemeinsam mit dem LISA entwickelte er das LESEFUTTER zu einer seit zwölf Jahren regelmäßig erscheinenden Lektüreempfehlung für Lehrkräfte, zudem engagiert er sich als stellvertretender Vorsitzender des Literaturbeirates des Kultusministeriums für die Vergabe von Fördermitteln sowie des Klopstock-Förderpreises.
Jürgen Jankofsky war 2. Vorsitzender des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker- Kreise und hat als solcher auch dazu beigetragen, dass andere Landesverbände gegrün- det oder erhalten wurden. Dass er auch als Schriftsteller persönliche Autorität besitzt, zeigt sich u.a. daran, dass er Schatzmeister des deutschen P.E.N. wurde. Es waren nicht zuletzt seine Fähigkeiten als Autor, die ihn zum Partner der Autoren im Lande werden ließen, die er aber auch immer wieder in seine Arbeit für den Friedrich-Bödecker-Kreis einfließen ließ.

Nun wurde er durch den Vorstand des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V. unter Einhaltung der Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen entlassen. Seine Aufga- ben als Geschäftsführer darf er nicht mehr wahrnehmen. Das wäre vielleicht noch nicht so ungewöhnlich. Es war aber keine einvernehmliche Lösung und stellt eine besondere Härte dar, weil Jürgen Jankofsky im Juni 2018 65 Jahre alt wurde und nach den bisherigen Ab- sprachen im Januar 2019 seine Funktion niedergelegt hätte und Rentner geworden wäre, ohne dabei, das hatte er angekündigt, seine ehrenamtlichen Aktivitäten einstellen zu wol- len. Partner des Landesverbandes im Land und außerhalb wurden über die Entscheidung informiert – ebenfalls ohne die Angabe von Gründen. Die Mitglieder des Landesverbandes wissen nichts, sie wurden nicht informiert. Es gibt deshalb eine erhebliche Verunsicherung, denn die Landesliteraturtage und die Interlese stehen vor der Tür, im September müssen die Anträge für das nächste Jahr gestellt werden und mit dem kommenden Schuljahr sind auch einige neu beginnende Schulschreiberprojekte verbunden, Aufgaben, die zwingend einen arbeitenden Geschäftsführer verlangen. Der Vorstand hat mitgeteilt, dass die Mitglieder gemeinsam die Geschäftsführung übernehmen. Dies kann aber nur gelingen, wenn Jürgen Jankofsky diese Aufgaben übergeben kann und übergibt. Es besteht die Gefahr, dass der Verein Schaden nimmt.

Noch ehe eine Benennung der Vorwürfe, geschweige denn eine Klärung stattgefunden hat, wurden aber wichtige Partner des bisherigen Geschäftsführers in Kenntnis gesetzt, als da sind der Bundesvorstand des FBK, das P.E.N.-Zentrum Deutschland, die Landesre- gierung und das Landesverwaltungsamt, offenbar auch Medien, denn inzwischen erschie-

nen erste Zeitungsartikel. Dieses Verfahren ist unserer Ansicht nach dem Charakters des Friedrich-Bödecker-Kreises als eines demokratischen Vereins, der „eine ganz neue Beziehung zur Sprache, zum Lesen und zur Literatur herstellen und die Lesefreude nachhaltig“ fördern will, nicht angemessen.
Wir wünschen, dass der Vorstand die Mitglieder umfassend informiert und in die Entscheidungsfindung einbezieht. Nur eine besonders schwere Verletzung der Pflichten eines Geschäftsführers rechtfertigt eine solche Behandlung unseres Autors, Mitstreiters und Partners Jürgen Jankofsky. Diese können wir uns nicht vorstellen.

11. Juli 2018

Unterzeichner der Erklärung (Stand 23.7.2018):

Patrick K. Addai, Schriftsteller, Friedrich-Bödecker-Preisträger, Linz (Österreich) und Kumasi (Ghana)
Dogan Akhanli, Schriftsteller (Köln)
Prof. Dr. Paul D. Bartsch, Literaturwissenschaftler und Autor (Halle)
Wilhelm Bartsch, Schriftsteller (Halle)
Prof. Dr. Henry Beissel, Anglist und Schriftsteller (Ottawa, Canada)
Susanne Berner, Grafikerin (Halle)
Franziska Beyer-Lallauret, Lyrikerin (Angers, Frankreich)
Matthias Biskupek, Schriftsteller (Rudolstadt)
Malte Blümke, Studiendirektor a.D. (Trier)
Nora Bossong, Präsidiumsmitglied des PEN-Zentrums Deutschland (Berlin)
Ralf Buschendorf, Journalist i.R. (Merseburg)
Carl-Loewe-Gesellschaft, Andreas Porsche im Namen des Vorstandes (Löbejün)
Gerda Dalipaj, Schriftstellerin (Quedlinburg)
Helga Daniel, Schriftstellerin (Mücheln)
Markus Digwa, Poet (Wolfen)
Bettina Fügemann, Schriftstellerin (Ballenstedt)
Karen Galster, Schriftstellerin (Arendsee)
Peter Gehre, Maler (Spergau)
Stefan Gemmel, Schriftsteller, PEN-, VS- und FBK-Mitglied (Lehmen)
Dr. Mariana Gorcyca, Generalsekretärin PEN Romania (Sighisoara, Rumänien)
Peter Gosse, Schriftsteller, Mitgl. Sächs. Akademie der Künste (Leipzig)
Ralph Grüneberger, Mitglied des PEN Zentrums Deutschland, Vorsitzender der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. (Leipzig)
Adina Heidenreich, Schriftstellerin (Wolfen)
Dr. Günter Hess, Germanist (Toronto, Canada)
Klaus W. Hoffmann, Schriftsteller und Musiker (Sandersdorf)
Axel Kahrs, Schriftsteller (Lüchow)
Tanja Kinkel, Präsidiumsmitglied des PEN- Zentrums Deutschland (Bamberg)
Heidrun Kligge, Schriftstellerin (Dessau-Roßlau)
Claudia C. Krauße, PEN-Geschäftsführerin (Darmstadt)
Alain Lance, Schriftsteller (Paris, Frankreich)
Heike Lichtenberg, Malerin (Halle)
Werner Makowski, Schriftsteller (Lutherstadt Eisleben)
Michael Marquardt, ehem. Geschäftsführer der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (Magdeburg)
Edward Militonyan, Schriftsteller, Präsident des armenischen Schriftstellerverbandes (Yerevan, Armenien)
Hermine Navasardyan, Dichterin, Vorsitzende der Auslandsabteilung des armenischen Schriftstellerverbandes (Yerevan, Armenien)
Ralf Nestmeyer – Vizepräsident des PEN-Zentrums Deutschland und Writers-in-Prison-Beauftragter (Nürnberg)
Frauke Otto, Buchkünstlerin (Halle)
Dagmar Petrick, Schriftstellerin (Halle)
Heinrich Peuckmann, Präsidiumsmitglied des PEN-Zentrums Deutschland (Kamen)
Prof. Dr. Jan De Piere, Germanist und Autor (Essen, Belgien)
Richard Pietraß, Schriftsteller (Berlin)
Dr. Ekkehard Pistrick, Musikwissenschaftler und Autor (Quedlinburg)
Roman Pliske, Verleger (Halle)
Konrad Potthoff, Schriftsteller (Halle)
Gunter Preuß, Schriftsteller (Schkeuditz)
Thomas Rackwitz, Schriftsteller (Blankenburg)
Marion Ranneberg, Bibliothekarin (Merseburg)
Wolfgang Rischer, Schriftsteller (Süpplingen)
Jutta Sauer, Koordinatorin des PEN-Freundes- und Förderkreises (Oldenburg)
André Schinkel, Schriftsteller, Lektor und Redakteur (Halle)
Kristina Schippling, Schriftstellerin und Regisseurin (Berlin)
Axel Schneider, Geschäftsführer der lkj Sachsen-Anhalt e.V. (Magdeburg)
Ludwig Schumann, Dipl.-Theologe, Schriftsteller (Zeppernick)
Dr. Carlos Collado Seidel – Generalsekretär des PEN Deutschland (München)
Franziska Sperr – Vizepräsidentin des PEN-Zentrums Deutschland und Writers-in-Exile-Beauftragte (Berg)
Michael Spyra, Schriftsteller (Halle)
Stevan Tontic, Schriftsteller und Übersetzer (Novi Sad, Serbien)
Christel Trausch, Schriftstellerin (Wegeleben)
Gabriele Urban, Museumspädagogin (Merseburg)
Klaus-Dieter Urban, Metallbildhauer (Merseburg)
Astrid Vehstedt, Schriftstellerin (Berlin)
Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland (Hamburg)
Caroline Rose-Marie Vongries, Journalistin, Autorin, Dozentin (Magdeburg)
Gabriele Wennemer, Konferenzdolmetscherin, Übersetzerin (Paris, Frankreich)
Nils Wiesner, Schriftsteller (Merseburg)
Wolfsmehl, Dramatiker (Würzburg)
Annette Wunderlich, Kulturwissenschaftlerin (Halle)
Dr. Harry Ziethen, Verleger (Magdeburg)
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitrag von André Schinkel

Liebe Freunde und Kollegen, ich wurde nun wiederholt auf die Situation im Land [Sachsen-Anhalt] angesprochen und wurde gebeten, mich zu positionieren – ich weiß tatsächlich im Moment nicht, wie es mit ODA [Ort der Augen] weitergeht, ich bin da als einfaches Noch-Mitglied des FBK-Sachsen-Anhalt tatsächlich überfragt. Ich gehe davon aus, daß die Tage der Zeitschrift gezählt sind.

Soweit ich weiß, ist der Vorstand im Urlaub, sodaß dem auch in mir kochenden Wunsch, daß es eine sofortige Aufklärung der Dinge gibt, nicht entsprochen werden wird. Ich halte die Kündigung von Jürgen Jankofsky für den absoluten Super-GAU in der Literatur des Landes – es wird nichts mehr so sein, wie es war. Vom Procedere her deutet alles auf eine von langer Hand geplante Intrige, die mit Bedacht gesetzten kompromittierenden Sätze und der Umstand, daß diverse Instanzen lange vor den FBK-Mitgliedern informiert wurden, deuten darauf. Sollte sich das bewahrheiten, ist das das Ende des Vereins in der Form, und mit Recht.

Ich glaube wie einige Kollegen und Freunde, daß es in naher Zukunft keinen arbeitsfähigen FBK mehr im Land geben wird. Mit meiner Unterschrift unter den Brief von Ludwig Schumann und Harry Ziethen habe ich mich gemeinsam mit vielen Kollegen aus mehreren Ländern solidarisch erklärt und fordere Aufklärung – vor allem die einfachen Mitglieder des FBK sehe ich bewußt im Dunkel gelassen. Ich erwarte, daß die Sache sofort aufgeklärt wird. Dafür ist eine schnelle Mitgliederversammlung, die bei diesem gravierenden Einschnitt vonnöten ist, einzuberufen, im August und im September ist es dafür eigentlich schon viel zu spät. Ich habe mir mit dieser Forderung allerdings bereits die Zunge verbrannt, so daß ich weiß, daß das gar nicht gewünscht ist.

Was auch immer vorgefallen sein soll, bisher sind nur Spuren ausgelegt, die dazu dienen, dem Ansehen Jürgen Jankofskys zu schaden. Das ist unredlich. Eigentlich ist es so, daß im Herbst die 100. Ausgabe der ODA erscheinen sollte. Dazu müßte sie in Kürze in den Druck. Da es nun keinen Herausgeber mehr gibt und ich nicht absehen kann, wie sich das entwickelt, stelle ich die Arbeit als Chefredakteur bis auf Weiteres ruhend. Ich befürchte, daß das Heft nicht (rechtzeitig) erscheinen kann unter solchen Umständen.

Schon gar nicht wüßte ich, was in dem Editorial einer solchen Ausgabe zu schreiben wäre, wenn man ein ehrlicher Typ ist und bleiben will. An sich sollte es eine Ausgabe sein, die die Literatur feiert und daß es ODA gelungen ist, durchzuhalten und zu wachsen. Was eben auch und in großem Maße das Verdienst von Janko, der seit 2005 als Herausgeber fungierte, ist.

Mein Vertrauen in das, was die Literaturförderung und -öffentlichkeit in Sachsen-Anhalt war, ist erschüttert angesichts der Entwicklungen und der Geheimhaltung, mit der diese moderiert oder eben nicht moderiert werden. Es gibt im Moment leider auch keine objektive Berichterstattung seitens der Presse, sodaß diese existenzielle Situation in der Literatur des Landes letztlich dazu dient, das Sommerloch in diesem heißen Monat zu füllen. Festzustellen ist aber, daß alle Errungenschaften der letzten zwei Jahrzehnte nun auf den Prüfstand kommen und mit ihnen die Arbeit auch in der Kinder- und Jugendförderung wie auch die Gewährleistung von Landesaufgaben, erfolgreiche Unterfangen wie die Interlese, Landesliteraturtage, Sonneck und ODA darunter.

Ich bin mit Jürgen Jankofsky seit über zwanzig Jahren befreundet, ich habe mit ihm stets vertrauensvoll gearbeitet und weiß von der Wertschätzung für seine Arbeit von Arendsee bis Jerewan, von Zeitz bis Stepanakerd. Sie ist auch absolut angebracht, ich hege sie selbst. Ich habe seine Zuverlässigkeit und uneigennützige Obsession, die Literatur des Landes nach vorne zu bringen, stets geschätzt und schätze sie noch. Was er für Sachsen-Anhalt und seit einer Reihe von Jahren auch überregional und international leistet, ist von einem unschätzbaren Wert. Andere bekommen für Geringeres einen Orden. Ich kann, will und werde nicht glauben, daß sein Ansehen und seine Leistungen plötzlich so anzweifelbar und wertlos sein sollen. Es erscheint mir völlig absurd.

In Fall der Fälle war es mir eine Ehre, für ODA im Einsatz zu sein. Ohne eine Klärung der Dinge wird es das nicht mehr sein.

André Schinkel

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXVII)

Noch ist die Woche nicht zu Ende. Zeit für das Gedicht der Woche. ;-) Dieses Mal ein Quallen-Gedicht, da das Ostsee-Ufer gen Boltenhagen zurzeit mit Ohrenquallen garniert ist …

man sagt, das gestern läge auf dem grund,
makel im schatten der seestachelbeere,
die nur dem weltlauf folgt. ein vagabund.
zugleich enigma und chimäre.
chronist im anzug. ruheloser zeuge
der larvenleisen prozession.
silbe für silbe nährt sie sinn und neige,
entzieht sich der gravitation.
wie mancher pilz ist sie ein parasit.
was ihr gehört, verschwand an andrer stelle.
zu viel für den medusoid.
trotz ihrer einfachheit ist sie ein labyrinth.
kaleidoskop und unbewachte quelle
der stundengläser, die zerbrochen sind.

(aus: im traum der dich nicht schlafen lässt. chiliverlag, Verl 2018.)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Offener Brief an die Vorstandsvorsitzende des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt

Sehr geehrte Frau Iser,

in der letzten Woche schrieb Jürgen Jankofsky in einer Rund-E-Mail, dass er ohne Angabe von Gründen entlassen worden sei, und das kurz vor seiner Rente! Das hatte gesessen, für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Heute lese ich in der MZ einen Artikel von Kai Agthe, in dem von „schwerwiegenden Vorkommnissen“ die Rede ist, ohne diese „Vorkommnisse“ auch nur im Ansatz zu erläutern. Ich muss zugeben, ich weiß nichts von diesen „Vorkommnissen“, und offenbar weiß auch Kai Agthe nichts Konkretes, zitiert aber „Es gab schwerwiegende Vorkommnisse des Geschäftsführers gegenüber unserer langjährigen Referentin […]“. Das ist wunderbar schwammig. Es diskreditiert zum einen Jürgen Jankofsky (auf ewig, da solche Nachrichten in den Suchmaschinen nicht wieder verschwinden), zum anderen schafft es dem Vorstand (zumindest nach außen hin) ein Schlupfloch, falls das Ganze doch nach hinten losgeht.

Meines Erachtens ist diese Gesamtsituation, insbesondere das Verhalten des Vorstands des Friedrich-Bödecker-Kreises, erbärmlich, denn anstatt „weiteren Schaden abzuwenden“, liegt nun ein Totalschaden vor. Die einzelnen Mitglieder des Vorstandes sollten sich schämen. Über die Bedeutung von Jürgen Jankofsky für das Bundesland Sachsen-Anhalt brauchen wir nicht reden. Er hätte das Bundesverdienstkreuz verdient und erhält stattdessen eine medienwirksame und gleichermaßen rufschädigende Entlassung, sodass mich hier der Verdacht beschleicht, dass hier wohl ein konspiratives Motiv zugrunde lag. Jankofsky zählt zu jenen, die den Mund aufmachen. Vielleicht war er zu unbequem? Er war seiner Aussage nach gewillt, den FBK weiterhin aufbauend zu unterstützen. Vielleicht sollte sein Abschied forciert werden, da er dem einen oder anderen (zu lange) im Wege stand. Vielleicht war er auch einfach „zu teuer“ oder hatte zu viele eigene Ideen. Alles Mutmaßungen … Im Übrigen ist es nicht minder Verwerflich, zuerst andere Verbände und die Presse zu informieren, bevor die eigenen Mitglieder des FBK informiert werden, sofern die Mitglieder überhaupt eine gesonderte Information erhalten. Was ist das für ein Vorstand, der maximal intransparent arbeitet und gleichermaßen Lebenswerke vernichtet?

Ich sehe schwarz für die Literatur des Landes Sachsen-Anhalt ohne Jürgen Jankofsky und bedauere sein Ausscheiden sehr. Die Konsequenzen werden nicht lange auf sich warten lassen. Die Schreibwerkstätten mit Wilhelm Bartsch wird es ab 2019 nicht mehr geben. Die Nachwuchsschriftstellertreffen in Sonneck oder ähnlichen Einrichtungen gehören der Vergangenheit an (ein herber Verlust!). Ort der Augen wird an Bedeutung verlieren und wieder zu einem Provinzblatt verkommen. Insgesamt hat der Vorstand des Friedrich-Bödecker-Kreises des Landes Sachsen-Anhalt weder Jürgen Jankofsky noch der Literatur im Land Sachsen-Anhalt einen Gefallen getan.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Rackwitz

Blankenburg, 10.7.2018

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XXVI)

so, die enzyklopädie des atems ist jetzt „fertig“, hier eine kleine Kostprobe …

was so nach wurzeln riecht, vergilbt und reißt.
ich warte auf mich, weil ich mich dir schulde.
die äpfel öffnen die fenster, es kreißt
der doldenschatten. in der mulde:
die nahtodliebe des entlaufnen meeres.
archäologen die larven, es regnet ab
der atem in der schlucht von ceres.
die fauchspur des windes. träum mich äskulap.
versäum mich, räum die furchen in der luft.
der baum hat seine quellen, deckt die zeugen,
die schrift erweckend, die uns gilt.
vorbei die zeit, weil fieber nach uns ruft.
nie machten wir die dinge uns zu eigen:
wir liebten uns gomorrhawild.

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXV)

sternschnuppenvogel, nirgendzweignacht,
hauchfühlbare westwindgesundung.
das lied seiner seele im staub angefacht.
vergeblich die lebensbekundung.

geheimnisgeknechtet, vom blitz zwiegeteilt,
o wolkengeruch im gefieder …
das tote, so heißt es, damit es verheilt,
kehrt heilloses wieder und wieder.

wie mühlos der tiefflug ihm immer gelang:
im bitteren norden, im fruchtwachen süden.
gemästet von beeren, rosinen, gesang,

von larven und auch pestiziden.
das festmahl geht nun gewohnt seinen gang.
zerfressen findet er frieden.

(noch unveröffentlicht, aus dem noch fragmentarischen Zyklus danse macabre)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar