Gedicht der Woche (VII)

vorharz, spätwinter

gestern schwirrten grabräuber hier noch umher.
suchten still des winters verhüllte kammern.
schreckten die zu schatten gewordnen früchte.
löschten die steine,

die vor kälte immer noch brannten. ließen
den altar des schnees aufgebrochen hinter
sich. nun aber sind sie vergessen. die bruch
stellen verwachsen.

und der specht verkündet das lang vermisste.
wie ein hohepriester des walds lädt er den
frühling wieder zur prozession der vögel:
stottert in schönschrift.

(aus: an der schwelle zum harz. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2014.)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.