Gedicht der Woche (XIII)

ES ENDETE NOCH VOR BEGINN DIE REISE:
weil alles, was geschah, nur vor sich ging.
das haus zu leicht. die haut zu leise,
als sich mein wort in deinem mund verfing.
wir wuchsen drängender als yggdrasil
und dachten nicht daran, hier anzukommen.
in jener nacht vergaß sich unser spiel.
wir fühlten uns so ausweglos benommen.
gelegt der zugang – weit entfernt die welt.
die zeit vergebens, wenn man sie betrachtet.
wir atmeten viel schöner, arbiträr.
gelobt das nichts, das uns für seinesgleichen hält.
es stimmt, wie lange haben wir darauf geachtet …
was uns verfluchte, weiß von uns nichts mehr.

(aus: encyclopedia erotica, noch in Bearbeitung)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.