Gedicht der Woche (XV)

es hat sich abgezeichnet dass sich amor wandelt
wer zu viel liebe gibt dem bleibt nichts mehr
verzweifelt ritzt er sich mit wertpapieren
raubt seinen erben die vergangenheit
so ungeliebt wie er ist nur der tod
wenn’s läuft ist alles selbstverständlich
falls nicht trifft ihn der hass der straße
die früchte sollen sich gefälligst selber streicheln
zurück zum anarchismus der natur
ein opfer müsse her wirft ares ein
im schwitzkasten seiner fanatischen schatten
richtet amor schon den sprengstoffgürtel
der nicht erwiderten liebe

(aus: ungeheuerlicht)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>