Gedicht der Woche (XXVII)

Noch ist die Woche nicht zu Ende. Zeit für das Gedicht der Woche. ;-) Dieses Mal ein Quallen-Gedicht, da das Ostsee-Ufer gen Boltenhagen zurzeit mit Ohrenquallen garniert ist …

man sagt, das gestern läge auf dem grund,
makel im schatten der seestachelbeere,
die nur dem weltlauf folgt. ein vagabund.
zugleich enigma und chimäre.
chronist im anzug. ruheloser zeuge
der larvenleisen prozession.
silbe für silbe nährt sie sinn und neige,
entzieht sich der gravitation.
wie mancher pilz ist sie ein parasit.
was ihr gehört, verschwand an andrer stelle.
zu viel für den medusoid.
trotz ihrer einfachheit ist sie ein labyrinth.
kaleidoskop und unbewachte quelle
der stundengläser, die zerbrochen sind.

(aus: im traum der dich nicht schlafen lässt. chiliverlag, Verl 2018.)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.