Erklärung von Dr. Harry Ziethen und Ludwig Schumann

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Jürgen Jankofsky war von 2000 bis 2018 Geschäftsführer des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V. In diesen Jahren entwickelte er den Landesverband zu einem der führenden in der Bundesrepublik Deutschland, der dabei nicht nur die ureigene Arbeit des Friedrich-Bödecker-Kreises, nämlich die Leseförderung und die Begegnung der Schulju- gend mit heutigen Autoren in Sachsen-Anhalt im Blick hatte. Durch die Landesregierung wurde der Verband mit der Förderung des literarischen Lebens im Lande betraut und auch institutionell gefördert.
Jürgen Jankofsky hat diese Herausforderungen zu seiner Sache gemacht, die Schriftstel- ler in Sachsen-Anhalt in diese Projekte integriert und auf diese Weise zahlreiche Beispiele für Literaturentwicklung geschaffen, die heute Ausstrahlung auf das gesamte Bundesge- biet haben. Dazu gehören Schreibwettbewerbe der Schuljugend, Schreibwerkstätten jun- ger Autoren, Schulschreiberprogramme mit in diesen Projekten entstandenen Büchern, aber auch Lesereihen wie die Landesliteraturtage oder die Interlese. Im Auftrag des Lan- des schuf er Kontakte zu den Autoren Armeniens, Bulgariens ebenso, wie er Kontakte zu internationalen Autoren für die Literaturzeitschrift Sachsen-Anhalts, „Ort der Augen“ (oda) pflegte. Gemeinsam mit dem LISA entwickelte er das LESEFUTTER zu einer seit zwölf Jahren regelmäßig erscheinenden Lektüreempfehlung für Lehrkräfte, zudem engagiert er sich als stellvertretender Vorsitzender des Literaturbeirates des Kultusministeriums für die Vergabe von Fördermitteln sowie des Klopstock-Förderpreises.
Jürgen Jankofsky war 2. Vorsitzender des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker- Kreise und hat als solcher auch dazu beigetragen, dass andere Landesverbände gegrün- det oder erhalten wurden. Dass er auch als Schriftsteller persönliche Autorität besitzt, zeigt sich u.a. daran, dass er Schatzmeister des deutschen P.E.N. wurde. Es waren nicht zuletzt seine Fähigkeiten als Autor, die ihn zum Partner der Autoren im Lande werden ließen, die er aber auch immer wieder in seine Arbeit für den Friedrich-Bödecker-Kreis einfließen ließ.

Nun wurde er durch den Vorstand des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V. unter Einhaltung der Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen entlassen. Seine Aufga- ben als Geschäftsführer darf er nicht mehr wahrnehmen. Das wäre vielleicht noch nicht so ungewöhnlich. Es war aber keine einvernehmliche Lösung und stellt eine besondere Härte dar, weil Jürgen Jankofsky im Juni 2018 65 Jahre alt wurde und nach den bisherigen Ab- sprachen im Januar 2019 seine Funktion niedergelegt hätte und Rentner geworden wäre, ohne dabei, das hatte er angekündigt, seine ehrenamtlichen Aktivitäten einstellen zu wol- len. Partner des Landesverbandes im Land und außerhalb wurden über die Entscheidung informiert – ebenfalls ohne die Angabe von Gründen. Die Mitglieder des Landesverbandes wissen nichts, sie wurden nicht informiert. Es gibt deshalb eine erhebliche Verunsicherung, denn die Landesliteraturtage und die Interlese stehen vor der Tür, im September müssen die Anträge für das nächste Jahr gestellt werden und mit dem kommenden Schuljahr sind auch einige neu beginnende Schulschreiberprojekte verbunden, Aufgaben, die zwingend einen arbeitenden Geschäftsführer verlangen. Der Vorstand hat mitgeteilt, dass die Mitglieder gemeinsam die Geschäftsführung übernehmen. Dies kann aber nur gelingen, wenn Jürgen Jankofsky diese Aufgaben übergeben kann und übergibt. Es besteht die Gefahr, dass der Verein Schaden nimmt.

Noch ehe eine Benennung der Vorwürfe, geschweige denn eine Klärung stattgefunden hat, wurden aber wichtige Partner des bisherigen Geschäftsführers in Kenntnis gesetzt, als da sind der Bundesvorstand des FBK, das P.E.N.-Zentrum Deutschland, die Landesre- gierung und das Landesverwaltungsamt, offenbar auch Medien, denn inzwischen erschie-

nen erste Zeitungsartikel. Dieses Verfahren ist unserer Ansicht nach dem Charakters des Friedrich-Bödecker-Kreises als eines demokratischen Vereins, der „eine ganz neue Beziehung zur Sprache, zum Lesen und zur Literatur herstellen und die Lesefreude nachhaltig“ fördern will, nicht angemessen.
Wir wünschen, dass der Vorstand die Mitglieder umfassend informiert und in die Entscheidungsfindung einbezieht. Nur eine besonders schwere Verletzung der Pflichten eines Geschäftsführers rechtfertigt eine solche Behandlung unseres Autors, Mitstreiters und Partners Jürgen Jankofsky. Diese können wir uns nicht vorstellen.

11. Juli 2018

Unterzeichner der Erklärung (Stand 23.7.2018):

Patrick K. Addai, Schriftsteller, Friedrich-Bödecker-Preisträger, Linz (Österreich) und Kumasi (Ghana)
Dogan Akhanli, Schriftsteller (Köln)
Prof. Dr. Paul D. Bartsch, Literaturwissenschaftler und Autor (Halle)
Wilhelm Bartsch, Schriftsteller (Halle)
Prof. Dr. Henry Beissel, Anglist und Schriftsteller (Ottawa, Canada)
Susanne Berner, Grafikerin (Halle)
Franziska Beyer-Lallauret, Lyrikerin (Angers, Frankreich)
Matthias Biskupek, Schriftsteller (Rudolstadt)
Malte Blümke, Studiendirektor a.D. (Trier)
Nora Bossong, Präsidiumsmitglied des PEN-Zentrums Deutschland (Berlin)
Ralf Buschendorf, Journalist i.R. (Merseburg)
Carl-Loewe-Gesellschaft, Andreas Porsche im Namen des Vorstandes (Löbejün)
Gerda Dalipaj, Schriftstellerin (Quedlinburg)
Helga Daniel, Schriftstellerin (Mücheln)
Markus Digwa, Poet (Wolfen)
Bettina Fügemann, Schriftstellerin (Ballenstedt)
Karen Galster, Schriftstellerin (Arendsee)
Peter Gehre, Maler (Spergau)
Stefan Gemmel, Schriftsteller, PEN-, VS- und FBK-Mitglied (Lehmen)
Dr. Mariana Gorcyca, Generalsekretärin PEN Romania (Sighisoara, Rumänien)
Peter Gosse, Schriftsteller, Mitgl. Sächs. Akademie der Künste (Leipzig)
Ralph Grüneberger, Mitglied des PEN Zentrums Deutschland, Vorsitzender der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. (Leipzig)
Adina Heidenreich, Schriftstellerin (Wolfen)
Dr. Günter Hess, Germanist (Toronto, Canada)
Klaus W. Hoffmann, Schriftsteller und Musiker (Sandersdorf)
Axel Kahrs, Schriftsteller (Lüchow)
Tanja Kinkel, Präsidiumsmitglied des PEN- Zentrums Deutschland (Bamberg)
Heidrun Kligge, Schriftstellerin (Dessau-Roßlau)
Claudia C. Krauße, PEN-Geschäftsführerin (Darmstadt)
Alain Lance, Schriftsteller (Paris, Frankreich)
Heike Lichtenberg, Malerin (Halle)
Werner Makowski, Schriftsteller (Lutherstadt Eisleben)
Michael Marquardt, ehem. Geschäftsführer der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (Magdeburg)
Edward Militonyan, Schriftsteller, Präsident des armenischen Schriftstellerverbandes (Yerevan, Armenien)
Hermine Navasardyan, Dichterin, Vorsitzende der Auslandsabteilung des armenischen Schriftstellerverbandes (Yerevan, Armenien)
Ralf Nestmeyer – Vizepräsident des PEN-Zentrums Deutschland und Writers-in-Prison-Beauftragter (Nürnberg)
Frauke Otto, Buchkünstlerin (Halle)
Dagmar Petrick, Schriftstellerin (Halle)
Heinrich Peuckmann, Präsidiumsmitglied des PEN-Zentrums Deutschland (Kamen)
Prof. Dr. Jan De Piere, Germanist und Autor (Essen, Belgien)
Richard Pietraß, Schriftsteller (Berlin)
Dr. Ekkehard Pistrick, Musikwissenschaftler und Autor (Quedlinburg)
Roman Pliske, Verleger (Halle)
Konrad Potthoff, Schriftsteller (Halle)
Gunter Preuß, Schriftsteller (Schkeuditz)
Thomas Rackwitz, Schriftsteller (Blankenburg)
Marion Ranneberg, Bibliothekarin (Merseburg)
Wolfgang Rischer, Schriftsteller (Süpplingen)
Jutta Sauer, Koordinatorin des PEN-Freundes- und Förderkreises (Oldenburg)
André Schinkel, Schriftsteller, Lektor und Redakteur (Halle)
Kristina Schippling, Schriftstellerin und Regisseurin (Berlin)
Axel Schneider, Geschäftsführer der lkj Sachsen-Anhalt e.V. (Magdeburg)
Ludwig Schumann, Dipl.-Theologe, Schriftsteller (Zeppernick)
Dr. Carlos Collado Seidel – Generalsekretär des PEN Deutschland (München)
Franziska Sperr – Vizepräsidentin des PEN-Zentrums Deutschland und Writers-in-Exile-Beauftragte (Berg)
Michael Spyra, Schriftsteller (Halle)
Stevan Tontic, Schriftsteller und Übersetzer (Novi Sad, Serbien)
Christel Trausch, Schriftstellerin (Wegeleben)
Gabriele Urban, Museumspädagogin (Merseburg)
Klaus-Dieter Urban, Metallbildhauer (Merseburg)
Astrid Vehstedt, Schriftstellerin (Berlin)
Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland (Hamburg)
Caroline Rose-Marie Vongries, Journalistin, Autorin, Dozentin (Magdeburg)
Gabriele Wennemer, Konferenzdolmetscherin, Übersetzerin (Paris, Frankreich)
Nils Wiesner, Schriftsteller (Merseburg)
Wolfsmehl, Dramatiker (Würzburg)
Annette Wunderlich, Kulturwissenschaftlerin (Halle)
Dr. Harry Ziethen, Verleger (Magdeburg)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.