Gedicht der Woche (XXXVI)

WAS UNS DER ABGRUND LEHRT? WAS WOLKEN TRÄUMEN:
von schulterlangen meeren im exil,
wachholderaugen, krückstockbäumen,
gebückten zungen, tschernobyl,
von sich als ihrer eigenen metapher,
cumulus interruptus in der kluft,
der engel devisenbeschaffer,
gelageplänen, algorithmenduft,
der vetternwirtschaft im taifun,
der ewigkeit, die sich nie findet,
von ihrem regenwunden weiß.
we are as clouds that veil the midnight moon –
so ungeuer oben
, dass der abgrund schwindet.
die ewigkeit ist nur ein wendekreis.

(noch unveröffentlicht, aus dem noch fragmentarischen Zyklus dreaming of fiji)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.