Gedicht der Woche (XXXVII)

Die Wandersaison kann losgehen …

auf dem brocken

morgens wenn die sprache der schmetterlinge
wieder der vollkommenheit nahe ist, die
vögel die zerrissene luft in ihren
schnäbeln verbergen,

sich das fell der luchse mit nebel vollsaugt,
noch die alten grasnarben von den hirschen
aufgerissen werden und moos herunter
brennt an den bäumen –

in der spur des laubs sich verliert, die auf dem
fluchtweg des vergangenen sommers endet,
zittern hier die steine, als schliefe tief im
innern ein vulkan.

(aus: an der schwelle zum harz. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2014.)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.