Gedicht der Woche (XLV)

Diese Woche mal vice versa, eine Nachdichtung ins Englische des Gedichts „Herbsttag“ von Rilke, was eine gefühlte Ewigkeit in der Schublade geschlummert hatte …

Autumn Day

Rainer Maria Rilke

Lord: it is time. The summer was so tall.
Lay upon the sundials all your shadows
and on the meadows conjure up a squall.

Give order to the last fruits to be fine;
let grow them only two more southern days,
force up them to perfection and then place
the final sweetness into heavy wine.

Who doesn’t have a house, won’t build it now.
Who’s lonely still (stays lone without a break)
will write long letters, read or simply wake
and will along the avenues, somehow,
hike anxiously, when all the leaves will quake.

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.