Gedicht der Woche (II)

dein in den träumen leuchtendes haar
deine die ferne berauschenden augen
deine der brandung entrissene schönheit
dein nach nebel riechender atem
deine im schmerz so tröstende stimme
deine nach feuer schmeckenden lippen
deine der zeit entwachsenen brüste
deine vom dunkel durchdrungene aura
dein die winde verändernder gang
deine von sanftheit gezeichnete haut
dein in den tiefen verborgener schoß
dein so starkes zerbrechliches wesen

(aus: an der schwelle zum harz. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2014.)

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>