Leseproben

weil du mich müde machst geh ich dir nah
bist nacht mir überm meer bist stimme allem kalten
du gleichst der tiefsten luft die ich je sah
ich brandete an händen die mich halten

wie lieb ich dich da du dich mir entziehst
sobald in deinen armen ich erwache
glaub ich zu sehn was du vor mir verschließt
ergründe zügig ich der zungen sprache

an deinem hafen unweit fremder zwänge
verstecke ich die zeit um hier zu bleiben
und fühle nur die ferne die mich führt

im mund die früchte früherer gesänge
vergessen wir das licht und lassen leicht uns treiben
auf dass ein traum den anderen berührt

(aus: im traum der dich nicht schlafen lässt. Gedichte. 2018, Verl, chiliverlag)

dass ich erblinde bemerkte ich erst
als es mir nicht mehr gelang
deinen atem zu sehen
in deinen erinnerungen
mich wiederzufinden
aus den spiegeln
an denen du vorbeigingst zu lesen
auch das flüstern deines schattens
ließ sich auf einmal nicht mehr übersetzen
dafür ertappte ich mich
immer wieder beim versuch
den sinn deiner sommersprossen
entschlüsseln zu wollen
oder den ursprung
deiner lebenslinien
mit meinen fingern zu erforschen
jedes noch so feine haar deines körpers
mit meiner zunge zu umkreisen
eine heimliche spur
aus küssen zu legen
um mich in deiner nähe
nicht wieder zu verirren

(aus: an der schwelle zum harz. Gedichte. 2014, Halle, Mitteldeutscher Verlag)

der europäische gedanke

I

was bringt die europäische union
zunächst einmal innovation
wenn auch gemächlich und nicht immer logisch
man lobt sich selbst als pädagogisch
gibt sich idiotisch patriotisch
schafft arbeitsplätze denkt sich quoten
beschließt gesetze für die toten
und feiert seine eigne schnellkraft
vermehrt die schulden stück für stück
vergisst nicht selten die gesellschaft
verliert die zukunft aus dem blick
doch nie die wirtschaftsinteressen
man ist so einfach zu erpressen

II

was bringt die europäische union
sanktionskultur und korruption
auf ewig gibt’s die kolonien
den armen schenkt man ritalin
die andren gilt es dumm zu mästen
wer brotlos ist der esse kuchen
man ist nobelpreissaturiert
im geldvernichtungszweckverein
muss nichts beweisen nichts versuchen
die hilfspakete sind geschnürt
ein tropfen auf den kalten stein

III

was bringt die europäische union
mehr scheinkontrolle dumpinglohn
zu viele faule kompromisse
und weniger gewissensbisse
mehr unsinn in den parlamenten
doch keine aussicht mehr auf renten
den banken gilt die wahre treue
im arschkriechtunnel wird es enger
geplündert wird so oft aufs neue
die böden können nicht mehr länger
im babel der entscheidungsfindung
bei argusäugiger erblindung
weiß man sich selbst nur zuzuhören
es gilt die ignoranz zu stören

IV

was bringt die europäische union
big-data-ganbang-subvention
ein stolzes heer an bürokraten
gerede sparzwang munition
und stubenreine diplomaten
für all die teilzeit-schurkenstaaten
kein steuergeld aus übersee
und altpapier ins portemonnaie
es braucht noch mehr an regulierung
zum beispiel für den blödheitsfaktor
hoch lebe die konzernregierung
im umweltfernen kernreaktor
statt umzudenken bleibt’s beim alten
der geier lebt von seiner gier
es gilt so vieles aufzuhalten
anstatt der taschen doch wofür
es lässt sich alles totverwalten
der nächste krieg steht vor der tür

(aus: neophyten. Erscheint Anfang 2020 im chiliverlag)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.