Schlagwort-Archive: 2018

Gedicht der Woche (XXII)

so lange, bis die welt sich selbst erkennt im tiefseeblau des unvollkommnen schnees, als fresko in den wolken, drehmoment des zeitgeists ungestalt, gefäß, als raum und trauma und herbarium aus stimmen, die in schmetterlingen reifen, bleibt uns der traum refugium. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche XIX

weil du mich müde machst geh ich dir nah bist nacht mir überm meer bist stimme allem kalten du gleichst der tiefsten luft die ich je sah ich brandete an händen die mich halten wie lieb ich dich da du … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XVIII)

dilemma mit stress im herzen ging ich einst zum arzt … vier jahre her. kaum zeit für anamnese, diagnosestellung, menschlichkeit. er sah mich an, als wäre ich verhartzt. hoffend, dass er vom leiden mich erlöse, sah ich darüber weg. er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

im traum der dich nicht schlafen lässt – Rezension von Cordula Scheel

Thomas Rackwitz – Gedichte im traum, der dich nicht schlafen lässt © chiliverlag, 1. Aufl. Januar 2018 ISBN 978-3-943292-60-2 Sind die Gedichte von Thomas Rackwitz eine Suche nach Identität? Ein Versuch, seinen Ort zu finden, einzuwurzeln? Der Buchumschlag ein Traum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Veröffentlichungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XVII)

vorabend aus seinem tagebuch zitiert der wind die wolkenvögel. auf dem weg zur kneipe versäumt ein mückenschwarm die zeit. bald zeigt sich kassiopeia unverändert (das überferne lässt sich nicht zensieren). als rost die brücke hochkriecht, die neonlichter baden gehen im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XIII)

ES ENDETE NOCH VOR BEGINN DIE REISE: weil alles, was geschah, nur vor sich ging. das haus zu leicht. die haut zu leise, als sich mein wort in deinem mund verfing. wir wuchsen drängender als yggdrasil und dachten nicht daran, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XII)

der europäische gedanke I was bringt die europäische union zunächst einmal innovation wenn auch gemächlich und nicht immer logisch man lobt sich selbst als pädagogisch gibt sich idiotisch patriotisch schafft arbeitsplätze denkt sich quoten beschließt gesetze für die toten und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XI)

nach den vorbildern tranströmerte im ingerwald der christensen als poearpkoch hilbigerer gestalt zu kunst hat’s dlernernd nicht gereicht und baudelairte mich szymborskaleicht und bartschte mich erpietraßt schinkelnd novalisierte rilkte und bemuckte klabündelnd traklisch bachmannid verhölderinte bennblausüd gekeatst ins bauernde lavantium … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (X)

rationalhymne wir deutschen neigen oft zum eigenlob, selbst wenn die suppe wir versalzen, und halten’s schon für xenophob, wenn wir mit braver zunge schnalzen. wir deutschen sind zutiefst hysterisch, wann immer es um kleinkram geht. der populismus stinkt chimärisch. ach, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (IX)

vorbeirausch dir zuzusehen wie du mit bausteinen stonehenge nachbaust ohne es zu kennen noch keine sechs jahre eben dem tode entrissen bei deiner geburt ein atemloses wesen uns bleibt der vorbeirausch das staunen wie du dich entwickelst den uns vertrauten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar