Schlagwort-Archive: Gedichte

Gedicht der Woche (XXVI)

so, die enzyklopädie des atems ist jetzt „fertig“, hier eine kleine Kostprobe … was so nach wurzeln riecht, vergilbt und reißt. ich warte auf mich, weil ich mich dir schulde. die äpfel öffnen die fenster, es kreißt der doldenschatten. in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXV)

sternschnuppenvogel, nirgendzweignacht, hauchfühlbare westwindgesundung. das lied seiner seele im staub angefacht. vergeblich die lebensbekundung. geheimnisgeknechtet, vom blitz zwiegeteilt, o wolkengeruch im gefieder … das tote, so heißt es, damit es verheilt, kehrt heilloses wieder und wieder. wie mühlos der tiefflug … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche XXIV

die legende vom literaturwissenschaftler er wahrlich liebte die dichtung und sog sie tief in sich hinein doch ehe er kam zu sterben da hörte sie auf so zu sein der zauber war plötzlich erloschen es fraßen ihn definition und werkimmanente … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XXII)

so lange, bis die welt sich selbst erkennt im tiefseeblau des unvollkommnen schnees, als fresko in den wolken, drehmoment des zeitgeists ungestalt, gefäß, als raum und trauma und herbarium aus stimmen, die in schmetterlingen reifen, bleibt uns der traum refugium. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XXI)

agb indem sie diese zeile lesen erkennen sie das gesetz dieses gedichts an indem sie diese zeile lesen sind sie ein teil des gedichts und machen sich strafbar wenn sie dies leugnen indem sie diese zeile lesen befürworten sie die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XVIII)

dilemma mit stress im herzen ging ich einst zum arzt … vier jahre her. kaum zeit für anamnese, diagnosestellung, menschlichkeit. er sah mich an, als wäre ich verhartzt. hoffend, dass er vom leiden mich erlöse, sah ich darüber weg. er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

im traum der dich nicht schlafen lässt – Rezension von Cordula Scheel

Thomas Rackwitz – Gedichte im traum, der dich nicht schlafen lässt © chiliverlag, 1. Aufl. Januar 2018 ISBN 978-3-943292-60-2 Sind die Gedichte von Thomas Rackwitz eine Suche nach Identität? Ein Versuch, seinen Ort zu finden, einzuwurzeln? Der Buchumschlag ein Traum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Veröffentlichungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XIV)

die nacht in der sich vater erhängte die nacht in der sich vater erhängte war eine wie jede andere auch ich konnte mich nicht erinnern woran ich mich erinnern wollte also wünschte ich mir mich an etwas zu erinnern was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XIII)

ES ENDETE NOCH VOR BEGINN DIE REISE: weil alles, was geschah, nur vor sich ging. das haus zu leicht. die haut zu leise, als sich mein wort in deinem mund verfing. wir wuchsen drängender als yggdrasil und dachten nicht daran, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Lesung im Literaturhaus Halle

Nicht vergessen … Am nächsten Dienstag (17.4.2018) lese ich ab 19 Uhr im Literaturhaus Halle (im sog. “Grünen Salon”). Moderiert wird die Lesung von Ralf Meyer.

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar