Schlagwort-Archive: Thomas

Gedicht der Woche XXIII

dreizehntausend tage in den knochen wie viele tiere habe ich verschlungen wie viele früchte ausgeweidet wie viele quellen leergetrunken um hier zu sein im kurzen gleichgewicht der dinge die sich für mich fügen im sternbild der vergessenheit alles was ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XX)

umsonst fehlt dir der kostbare sinn für gedichte was kümmert’s die dichter nützt nichts der treffendste vers dann soll es eben so sein (2013)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Lesung im Literaturhaus Halle

Nicht vergessen … Am nächsten Dienstag (17.4.2018) lese ich ab 19 Uhr im Literaturhaus Halle (im sog. “Grünen Salon”). Moderiert wird die Lesung von Ralf Meyer.

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XI)

nach den vorbildern tranströmerte im ingerwald der christensen als poearpkoch hilbigerer gestalt zu kunst hat’s dlernernd nicht gereicht und baudelairte mich szymborskaleicht und bartschte mich erpietraßt schinkelnd novalisierte rilkte und bemuckte klabündelnd traklisch bachmannid verhölderinte bennblausüd gekeatst ins bauernde lavantium … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (V)

fiktion es stürmt elysischer bist du im raum lass uns im dunkelnebel schweben auf halber höhe bei den sternen wie lange kreisen wir hier schon zusammen du schönere planetin wann ziehst du aus dein mondenes korsett ich weiß es scheint … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (I)

dichterlesung

da steht es nun das wasserglas.
zur sprache kommt die kohlensäure.
das publikum hat seinen spaß:
fernab sucht es das ungeheure.

der saal ist groß. die reihen leer.
man wartet lieber etwas länger.
der dichter lebt von ungefähr
und schnallt den gürtel wieder enger.

geschwatzt wird auf den letzten plätzen –
der dichter liest nicht laut genug.
statt zuzuhören, rumzuätzen:
das ist ein deutscher wesenszug.

gelangweilt die geladnen gäste …
so nimmt die lesung ihren lauf.
am ende aber kommt das beste:
der rülps des dichters weckt sie auf.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Literarischer Herbst im Februar

Da es den Winter wohl bald nicht mehr geben wird, ist es wohl nicht illegitim, den sog. „Literarischen Herbst“ im Winter stattfinden zu lassen … Am 17.2.2018 um 15:00 Uhr laden der Förderverein Gottfried August Bürger Molmerswende und der Verein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar