Schlagwort-Archive: Thomas Rackwitz

Gedicht der Woche (XXI)

agb indem sie diese zeile lesen erkennen sie das gesetz dieses gedichts an indem sie diese zeile lesen sind sie ein teil des gedichts und machen sich strafbar wenn sie dies leugnen indem sie diese zeile lesen befürworten sie die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche (XX)

umsonst fehlt dir der kostbare sinn für gedichte was kümmert’s die dichter nützt nichts der treffendste vers dann soll es eben so sein (2013)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Gedicht der Woche XIX

weil du mich müde machst geh ich dir nah bist nacht mir überm meer bist stimme allem kalten du gleichst der tiefsten luft die ich je sah ich brandete an händen die mich halten wie lieb ich dich da du … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XVIII)

dilemma mit stress im herzen ging ich einst zum arzt … vier jahre her. kaum zeit für anamnese, diagnosestellung, menschlichkeit. er sah mich an, als wäre ich verhartzt. hoffend, dass er vom leiden mich erlöse, sah ich darüber weg. er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

im traum der dich nicht schlafen lässt – Rezension von Cordula Scheel

Thomas Rackwitz – Gedichte im traum, der dich nicht schlafen lässt © chiliverlag, 1. Aufl. Januar 2018 ISBN 978-3-943292-60-2 Sind die Gedichte von Thomas Rackwitz eine Suche nach Identität? Ein Versuch, seinen Ort zu finden, einzuwurzeln? Der Buchumschlag ein Traum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Veröffentlichungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XVII)

vorabend aus seinem tagebuch zitiert der wind die wolkenvögel. auf dem weg zur kneipe versäumt ein mückenschwarm die zeit. bald zeigt sich kassiopeia unverändert (das überferne lässt sich nicht zensieren). als rost die brücke hochkriecht, die neonlichter baden gehen im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XVI)

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XV)

es hat sich abgezeichnet dass sich amor wandelt wer zu viel liebe gibt dem bleibt nichts mehr verzweifelt ritzt er sich mit wertpapieren raubt seinen erben die vergangenheit so ungeliebt wie er ist nur der tod wenn’s läuft ist alles … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XIV)

die nacht in der sich vater erhängte die nacht in der sich vater erhängte war eine wie jede andere auch ich konnte mich nicht erinnern woran ich mich erinnern wollte also wünschte ich mir mich an etwas zu erinnern was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gedicht der Woche (XIII)

ES ENDETE NOCH VOR BEGINN DIE REISE: weil alles, was geschah, nur vor sich ging. das haus zu leicht. die haut zu leise, als sich mein wort in deinem mund verfing. wir wuchsen drängender als yggdrasil und dachten nicht daran, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert